DAS LANGE ELEND

DAS LANGE ELEND

URAUFFÜHRUNG Kinder brauchen Märchen! Ebenso wie Erwachsene. Besonders wenn es um die Angst, die Angst vor dem Tod geht.
August Scheufler hat sich des Themas angenommen und solch ein Märchen veropert. Frei nach dem spanischen „La Tia Miseria“ überlistet Frau Elend den Tod, der daraufhin von einem Birnbaum nicht mehr herunter und seiner allseits bekannten und gefürchteten Arbeit nicht mehr nachgehen kann. Niemand stirbt mehr.
Na super! Und jetzt?
Eines Tages wollen die Leute im Dorf, dass Frau Elend den Tod aus seinem Baum befreit ...

Die Musik klingt schräg, süffig, süffisant – der Szenerie gemäß. Konzertant aufgeführt von sechs Gesangssolisten, von der Kammerphilharmonie Frankfurt und einem Chor (wie bei der Scheufler-Oper "Frittenmoni" vor zwei Jahren).

Frau Elend: Alina Huppertz - Sopran (Schauspiel Frankfurt)
Hl. Antonius: Daniel Pohnert - Bariton (Kammeroper Frankfurt)
Der Tod: Christopher Jähnig - Bass (Staatstheater Wiesbaden)
Bürgermeister: Timon Führ - Bassbariton (Kammeroper Frankfurt)
Cutuche: N.N.
Ein Vater: Harald Mathes - Bariton (Kammeroper Frankfurt)

Fr
08.09.2023
20:00 Uhr
Neues Theater Saal
Emmerich-Josef-Straße 46a
Frankfurt a.M. Höchst
ab 25,50