FRANKFURT LIEST EIN BUCH

"Nach Mitternacht" von Irmgard Keun

FRANKFURT LIEST EIN BUCH "Nach Mitternacht" von Irmgard Keun

FRANKFURT LIEST EIN BUCH
"Nach Mitternacht" ein Roman von Irmgard Keun (1937)

Kein Ort, mein Herz

Zwei Tage, zwei Nächte in Frankfurt im Frühjahr des Jahres 1936
schreibt Irmgard Keun in ihrem Roman. "Im Henninger-Bräu sitzen wir, es riecht nach Bier und Zigarrenqualm und lautem Gelache. Durchs Fenster sieht man die Lichter vom Opernplatz, ein bisschen trüb und müde sehen sie aus. Blank und schwarz sind die Straßen, wie Aale, glitschig und nass. Noch ist die Nacht ein Haus, aber schon zittern seine Wände, bald brechen sie zusammen. Nackt und ohne Schutz wird man stehen auf der weiten Weiße des Tages. Eine giftige Ruhe streicht über mein Herz und betäubt meine Angst, vernichtet meine Trauer. Es wird Frühling. Alles Tote fängt an zu leben. Wozu? Nur um wieder zu sterben? Eine bleiche blaue Helle schwimmt herab. Hinter uns fängt eine Frau an zu beten. Vielleicht glaubt sie an Gebete mehr als an Gott..."
Wo ist der Gott? Wo ist das Sein? dort wo die Angst atmet im Flirren der Illusion, Täuschung, Lüge und Hilflosigkeit, da tauchen Irmgard Keuns Romanfiguren unter in eine Sprachlosigkeit oder ziehen die Bettdecke über den Kopf, und die Eheleute Silias opfern ihr Kind, das ‚Bertchen', dem Heil der heraufziehenden neuen Diktatur. Eine Lesung für zwei Stimmen.

Unter dem Titel: "Kein Ort, mein Herz", lesen heute hier im Neuen Theater BIRGITTA ASSHEUER und VERENA RONIQUE Text-Passagen aus dem Roman von IRMGARD KEUN.

Dramaturgie und Regie: BERTHOLD DIRNFELLNER

Sa
07.05.2022
20:00 Uhr
Neues Theater Saal
Emmerich-Josef-Straße 46a
Frankfurt a.M. Höchst
ab 12,00